Tools für (Video-)Konferenzen

Open Source

Big Blue Button

BigBlueButton ist ein open-source Web-Konferenz System, das speziell für die Lehre entwickelt wurde. Es ist in viele Lernplattformen, wie z. B. Moodle , integrierbar. Um BigBlueButton zu nutzen ist die Installation auf einem Server notwendig.

  • Kapazität: bis 150 Teilnehmer
  • Unterstützte Betriebssysteme: Linux, macOS,Windows, mobile Geräte
  • Interessante Features: Screensharing, Präsentationen von PDF und MS Office Dokumenten, Whiteboards, Nutzerrollen (viewer, moderator), Mitschneiden von Konferenzen
  • bigbluebutton.org

Conference XP

Conference XP wurde ursprünglich von Microsoft entwickelt. Seit 2010 liegen die Rechte allerdings bei the OuterCurve Foundation. Dank Apache License 2.0 ist der Code open-source. Die Entwicklung verlief unter der Teilnahme vieler Universitäten hin zu einer Konferenz-Software für Lehr- und sonstige kollaborative Kontexte.

  • Kapazität: ?
  • Unterstützte Betriebssysteme: Windows
  • Interessante Features: Whiteboard, Mitschneiden von Konferenzen
  • cct.cs.washington.edu

Jami

Jami ist ein Instant Messenger mit Audio und Video Konferenz Funktionen. Das Tool versteht sich als open-source Alternative zu Skype (siehe unten ).

  • Kapazität: ?
  • Unterstützte Betriebssysteme: Android, Android TV, iOs, Linux macOS, Windows
  • Interessante Features: Streamen von Video und Audio Files, Mitschneiden von Konferenzen
  • jami.net

Jitsi

Jitsi ist ein open-sourceWeb-Konferenz System. Es kann auf einem eigenen Server betrieben werden, was in Verbindung mit dem offenen Code eine sichereWeb-Konferenz Lösung bietet. Ein öffentlicher Jitsi Server ist allerdings ebenfalls verfügbar und lässt sich per Mobile-App oder vom Browser aus nutzen. Die Unterstützung anderer Browser als Chrome ist bislang jedoch mangelhaft. Jitsi ist leider nur für relativ kleine Gruppen zu gebrauchen. Ein weiteres Manko ist das Fehlen von Rollen, so dass jeder Teilnehmer einer Konferenz alles machen kann, also z. B. auch andere Teilnehmer aus der Konferenz entfernen oder stumm schalten, was ein Arbeiten mit jungen Schülern über Jitsi nicht empfehlenswert macht.

  • Kapazität: bis etwa 20 Teilnehmer
  • Unterstützte Betriebssysteme: Android, iOs, Linux, macOS, Windows
  • Interessante Features: Screensharing, Mitschneiden von Konferenzen
  • jitsi.org

Open Meetings

OpenMeetings ermöglicht Konferenzen auf einem eigenen Server. Ausprobieren kann man die open-source Software auf einigen Demo-Servern.

  • Kapazität: bis 125 Teilnehmer
  • Unterstützte Betriebssysteme: Linux, macOS,Windows
  • Interessante Features: Whiteboard, Screensharing, Mitschneiden von Konferenzen
  • openmeetings.apache.org

Closed-Source

Jump Chat

JumpChat kann kostenlos direkt im Browser genutzt werden, spezielle Software ist nicht nötig.

  • Kapazität: ?
  • Unterstützte Betriebssysteme: Alle die einen der unterstützen Browser (Chrome, Firefox, Opera, Safari) unterstützen
  • Interessante Features: Screensharing
  • jump.chat

Microsoft Teams

MS Teams ist in verschieden Versionen verfügbar. Es gibt eine kostenlose Variante mit stark eingeschränkten Features und verschiedene Jahres-Abos, von denen das teuerste 20 US Dollar pro Nutzer und Monat kostet. Die Integration von MS Office 365 und SharePoint machen MS Teams für solche Gruppen attraktiv, die mit diese Software nutzen. Nachteilig wirkt sich der hohe Ressourcenverbrauch aus, was vor allem für Laptop-Nutzer ein Ärgernis darstellt, da er den Stromverbrauch in die Höhe treibt.

  • Kapazität: je nach Version bis zu 10.000 Teilnehmende (keine Angabe für die kostenlose Version)
  • Unterstützte Betriebssysteme: Linux, macOS,Windows, mobile Geräte
  • Interessante Features: viele Features nur für zahlende Nutzer

Skype

Skype ist eine Software von Microsoft über die Chats, Voice- und Videocalls möglich sind. Skype ist kostenlos nutzbar und auf den meisten Geräten nutzbar. Skype bietet eine vielzahl von Features, wie zum Beispiel Live-Übersetzung von Text und Ton. Kosten kommen auf, wenn ein Handy oder Festnetztelefon angerufen oder eine SMS verschickt wird. Nur in Sachen Privatsphäre ist Skype eher fragwürdig. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es nicht und da Microsoft ein US-Unternehmens ist, ist es für europäische Nutzer kaum bis nicht nachvollziehbar, ob hiesige Datenschutzstandards eingehalten werden.

  • Kapazität: bis zu 50 Teilnehmer
  • Unterstützte Betriebssysteme: Linux, macOS, Windows, mobile Geräte
  • Interessante Features: Screensharing, Filesharing

Teamviewer

TeamViewer ist für die private Nutzung komplett kostenlos. Für nicht private Zwecke ist der Erwerb einer Lizenz nötig. Besonders praktisch ist die Möglichkeit per TeamViewer Computer ferzusteuern, also von einem anderen Gerät aus zu bedienen.

  • Kapazität: bis zu 25 (mit der teuersten Lizenz, keine Angabe für die kostenfreie Variante
  • Unterstützte Betriebssysteme: Linux, macOS, Windows, mobile Geräte
  • Interessante Features: Screensharing, Remote Desktop Access

Webex Meetings

Webex Meetings bietet ein zuverlässiges, mächtiges Video-Conferencing-System. Die kostenfreie Basic Version kommt allerdings mit einigen Einschränkungen daher, wie zum Beispiel der Beschränkung von Meetings auf 50 Minuten. Die Standard-Features guter Konferenz-Tools sind aber auch in der Basic Version verfügbar. Nur der Datenschutz entspricht nicht europäischen Standards, da US-Unternehmen gerichtlich verpflichtet werden können, Daten an Behörden preiszugeben.

  • Kapazität: je nach Version von bis zu 100 (kostenfreie Basic Version) zu bis zu 200 Teilnehmern
  • Unterstützte Betriebssysteme: macOS, Windows, mobile Geräte
  • Interessante Features: Whiteboard, Filesharing, Kalender, Screensharing, Umfragen

Zoom

Zoom ist mit seiner Vielzahl an Features sehr mächtig und bietet eine intuitive Benutzerschnittstelle. Leider stand Zoom in letzter Zeit wiederholt wegen mangelndem Datenschutz in der Kritik. Wie so oft ist die Sachlage aber natürlich nicht rein schwarz oder weiß, sondern ganz schön grau.

  • Kapazität: je nach Version bis zu 1000 Teilnehmer (100 bei der kostenlosen Version)
  • Unterstützte Betriebssysteme: Linux, macOS, Windows, mobile Geräte
  • Interessante Features: Screensharing, Whiteboards, Nutzerrollen (host, participant), Mitschneiden von Konferenzen, Breakout Sessions
  • zoom.us

Fazit

Unter der Vielzahl von Konferenztools das richtige zu finden ist keine leichte Aufgabe, scheinen sie sich doch auf den ersten Blick nur in Details zu unterscheiden. Wichtige Kriterien scheinen uns das vorhandene Budget, die voraussichtlich maximale Teilnehmeranzahl, der gewünschte Grad an Datenschutz und die benötigten Features zu sein.

Für kleine Konferenzen ohne Budget bietet sich Jitsi an, das zwar ein wenig Komfort vermissen lässt, dafür aber ohne extra Software (abgesehen vom Chrome-Browser) sofort einsetzbar ist und einen guten Datenschutz bietet.

Wenn Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und guter Datenschutz nicht ausschlaggebend sind, ist Skype als kostenloses, Feature-reiches Tool empfehlenswert. Es ist recht weit verbreitet und vielen Menschen bereits bekannt.

Für Bildungseinrichtungen und Unternehmen empfehlen wir BigBlueButton oder eines der anderen vorgestellten open source Tools auf einem eigenen Server einzurichten, um die gewünschte Performanz und den nötigen Datenschutz zu gewährleisten.

Ein weiterer Faktor, der bei der Wahl des richtigen Tools von Belang sein kann sind die Integrationsmöglichkeiten mit anderer Software. Die Auflistung aller Möglichkeiten hätte hier allerdings den Rahmen gesprengt.