Urheberrecht und Lizenzen

Als Teilnehmer einer Lehrveranstaltung, bei der es um die Gestaltung eines Videos geht, solltet ihr euch als erstes folgende Frage stellen: Möchte ich, dass mein Video nach Fertigstellung veröffentlicht wird? Sollte die Antwort „Ja“ lauten, müsst ihr euch mit Urheberrecht befassen.

Zunächst gilt es zu beachten, dass ihr bei der Nutzung fremder Werke in eurem Video, also z. B. dem Einblenden von Bildern oder dem Einspielen von Musik, an die zugehörigen Nutzungsrechte haltet. Ist das Video dann schließlich produziert, ist zu überlegen, ob Ihr es nicht unter einer expliziten Lizenz veröffentlichen wollt, um selbst zu bestimmen, wie euer Video von anderen genutzt werden darf.

Bei der Wahl einer geeigneten Lizenz sind gegebenenfalls die Nutzungsrechte, die ihr für die von euch genutzten Werke Dritter habt, zu beachten. Wir geben euch im Folgenden einen Überblick über das Thema Urheberrecht, um euch zu ermöglichen, rechtskonform und möglichst außerhalb von Grauzonen an euren Videos zu arbeiten.

Urheberrecht

Das Urheberrecht umfasst die gesetzlichen Regelungen, die sich mit dem Schutz geistigen Eigentums befassen. Die internationale Grundlage bildet die Berner Übereinkunft zum Schutz von Werken der Literatur und Kunst. Für Deutschland wird das Urheberrecht durch das Urheberrechtsgesetz (UrhG) geregelt.

Einen hervorragenden Einstieg in für euch relevantes Wissen zum Urheberrecht findet ihr bei
Janine Horn:
Digital Learning and Copyright – Was dürfen Lehrende, was dürfen Studierende?

Häufig werden Werke unter expliziten Lizenzen veröffentlicht. Ist dies nicht der Fall, oder die Lizenz spricht euch das Nutzungsrecht ab, fragt doch einfach die Rechteinhaber nach einer Erlaubnis. Das ist in Zeiten des Internets zum Glück kein großes Problem mehr.

Lizenzen

Die Rechte an seinem Werk hat normalerweise der Urheber. Über Lizenzen kann der Urheber anderen Nutzungsrechte für sein Werk einräumen. Werke, die unter einer der vielen Open Content Lizenzen veröffentlicht wurden, sind im Sinne dieser Lizenzen nutzbar. Einige der wichtigsten Open Content Lizenzen sind wohl:

Wenn ihr euer Werk selbst veröffentlichen wollt, seid ihr bei der Wahl der passenden Lizenz unter Umständen durch die Lizenzen eingeschränkt, unter denen von euch genutztes Material veröffentlicht wurde. Notiert also am besten schon während der Videoproduktion, was ihr bei der Nutzung des Materials beachten müsst (häufig ist das z. B. die Nennung der Autoren). Vorsicht ist bei Lizenzen geboten, die eine kommerzielle Nutzung untersagen. Leider ist selbst für Juristen oft nicht eindeutig, in welchem Fall eine Nutzung als (nicht) kommerziell anzusehen ist. Wir raten euch deshalb, den Rechteinhaber zu kontaktieren und um eine schriftliche Erlaubnis zur Nutzung in eurem Video zu bitten. Auf MikroPolis.org findet ihr ein paar Links zu Websites, auf denen ihr viel Open Content Material bekommen könnt.

Wollt ihr beispielsweise einen Filmausschnitt aus einer Dokumentation des NDR verwenden, so schreibt eine E-Mail an den NDR unter folgender Mailadresse:
lizenzen-niko@ndr.de
Sofern keine kommerzielle Nutzung mit dem zu erstellenden Video verbunden ist, ist der NDR sehr großzügig. Das dürfte auch für andere Rundfunkanstalten gelten.

Zuletzt sei noch darauf hingewiesen, dass auch die Verantwortlichen der Lehrveranstaltung nicht darum herum kommen, sich mit Urheberrechtsfragen zu beschäftigen. Wenn ihr euer Video nicht selbst hochladet, sondern von euren Betreuern veröffentlichen lasst, solltet ihr ihnen die Berechtigung dazu durch eine Freistellungserklärung schriftlich geben. Hier findet ihr eine entsprechende Freistellungsklausel.

Spektrum der Creative Commons Lizenzen

BY (Attribution): Lizenznehmer sind verpflichtet, den Lizenzgeber nach Vorgabe der Lizenz zu nennen.

SA (Share-Alike): Der Lizenznehmer darf sein Werk nicht unter einer restriktiveren Lizenz veröffentlichen

NC (Non-Commercial): Der Lizenznehmer darf das Werk des Lizenzgebers nur für nicht kommerzielle Zwecke verwenden (Vorsicht, die Grenze zwischen nicht kommerziell und kommerziell ist sehr unscharf).

ND (No DerivativeWorks): Das originale Werk darf durch den Lizenznehmer nicht verändert werden.

Zusammenfassung

Wenn ihr Bilder, Lieder oder sonstige Werke in euren Videos benutzen wollt, die weder gemeinfrei noch von euch selbst erschaffen worden sind, müsst ihr aufpassen, dass ihr ein entsprechendes Nutzungsrecht für die zu nutzenden Werke innehabt. Im Zweifel hilft oft eine Mail an den Urheber (bzw. Leistungsschutznehmer).